Frage Bestes Festplattenpartitionierungsschema für eine Java EE Developer Machine


Gibt es eine Art "bestes Festplattenpartitionierungsschema" für eine Linux-basierte Java EE? Entwicklermaschine, in Bezug auf Leistung, Organisation oder andere? Danke im Voraus.


4
2018-05-01 16:54


Ursprung




Antworten:


Verwenden Sie LVM2. Auf diese Weise können Sie Dateisysteme dynamisch erstellen, entfernen, vergrößern und verkleinern. Weisen Sie nicht mehr Platz zu, als Sie tatsächlich benötigen, und erweitern Sie das Dateisystem bei Bedarf. Es ist einfach, eine neue Installation zu demselben Laufwerk hinzuzufügen, wodurch das System mehrfach gestartet wird (sofern es auch LVM2 unterstützt). Es ist perfekt zum Testen neuer OS-Versionen, bevor Sie das alte löschen, entweder durch separate LVs oder durch Snapshots.

Ich benutze:

- /         2GB - more than enough, 1GB should do just as well.
- /var     10GB - you want some extra space here to accomodate updates/installation filess
- /var/log  5GB - you don't want applications to crash because of logfiles growing harder than you expected.
- /usr     10GB - this is where all your applications install
- /home     8GB - I have this on a different disk *and* I have extra filesystems for special directories eg. mail, music, iso-files, ...
- /tmp     50GB - I regulary do some fiddling with large temporary data files...

Es ist nicht wirklich gut oder schlecht, alles hängt davon ab, was Sie tun und wie viel Geld Sie ausgeben können.

=> Beachten Sie, dass das Erweitern eines Dateisystems einfach ist, während das Schrumpfen schwierig ist.


3
2018-05-01 17:16



Ich würde einen anderen FS behalten /home/[username]/Web development und benutze EXT4. Es unterstützt kleine, sich ständig ändernde Dateien gut. Dies kann jedoch zu Anmeldeproblemen führen. - hexafraction
Warum sollte es zu Anmeldeproblemen kommen? - jippie
Ich habe das ein bisschen weiter recherchiert und meine Aussage zurückgenommen, dass es Anmeldungsprobleme verursachen kann. Ich entschuldige mich für irreführende Informationen. Ich würde trotzdem Partitionen auf diese Weise einrichten. - hexafraction
Genau so mache ich es auch. Dateisystem pro Benutzer ;O) - jippie


Ich benutze persönlich eine große Partition. Früher, als UNIX-Administrator, würden wir mühsam benutzerdefinierte Partitionsgrößen für / home / usr / / var / tmp usw. zuweisen, aber mit der heutigen Größe der Festplatten denke ich nicht, dass es überhaupt notwendig ist. (Und wir haben Striping und Festplattenredundanz über RAID verwendet, aber ich habe genug Probleme damit gesehen, dass ich jetzt normalerweise nur meine eigenen Backups mit Daten durchführe, die mir wichtig sind.)

Für mich ist LVM unnötiger Overhead, und ich möchte ihn nicht mit Volume-Verschlüsselung verwenden.

Hier ist eine gute Serverfehlerfrage zum Thema: LVM Gefahren und Vorbehalte

Wenn Sie mehr als eine Festplatte haben, können Sie sicherlich damit beginnen, Lese- und Schreibvorgänge zu optimieren.

(Wenn einige davon nicht mehr gültig sind, würde ich mich freuen, wenn jemand mitspielt.)

Siehe auch:

Erweiterte Partitionierungsfrage (fragte am 29. März um 14:00)

Hinweise zur Partitionierung ( fragte 1. Juli 11 um 18:17)

Was ist Ihre Empfehlung für Laufwerkspartitionierungsschemas für einen Desktop- und Heimserver? (fragte 29. Juli 10 um 02:01)

Ein Partitionierungsschema für den Ubuntu-Server (gefragt am 22. September 10 um 17:32)


1
2018-05-01 17:57